Gekaufte Journalisten

Universitäten untersuchen Journalisten-Korruption. Meine Damen und Herren, Derzeit kommt es knüppeldick für Deutschlands Leitmedien: Die Deutschen sehen die USA kritischer denn je und wollen sich vom Dauerdiktat ihrer US-Besatzungsmacht losreißen. Die Deutschen haben vor allem die Kriegshetze – z.B. von der FAZ – wirklich satt. Handelsblatt-Chef Gabor Steingart vergleicht die Kriegshetzer-Medien inzwischen mit Hooligans. Und dann erscheint ein neues Sachbuch, in dem zum ersten Mal mit Namen, Fakten und allen Belegen dokumentiert wird, wie Journalisten von Leitmedien im deutschsprachigen Raum für pro-amerikanische Berichterstattung geschmiert werden. Der neue Bestseller „Gekaufte Journalisten“ -herausgegeben vom Kopp-Verlag- schlägt gerade nicht nur im Medienbereich wie eine Bombe ein. Gleich mehrere Universitäten wollen die im Buch genannten konkreten Beispiele käuflicher Berichterstattung in renommierten Zeitungen wie der FAZ zum Anlass für neue Studien nehmen und die gut dokumentierten Vorwürfe wissenschaftlich verifizieren. Nun möge auch die breite Bevölkerung erfahren, wie renommierte Journalisten, die sie aus Fernsehen, Radio oder Zeitungen kennt, allerlei Verpflichtungserklärungen unterschrieben haben, die den Ordern der einstigen DDR-Diktatoren in keiner Weise nachstehen. Aufklären lohnt sich! Anlässlich dieser positiven Entwicklung hat KlagemauerTV ein Interview mit dem Verfasser des Bestsellers, Herrn Dr. Udo Ulfkotte, persönlich arrangieren können. Im Anschluss sehen Sie liebe Zuschauer, eine klare Stellungnahme eines promovierten deutschen Politikwissenschaftlers, Journalisten und Publizisten der sein Schweigen gegenüber den Machenschaften der Nachrichtendienste und Massenmedien gebrochen hat und somit als Held dieser Zeit gelten sollte.